Über Richard Neubersch

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Richard Neubersch, 104 Blog Beiträge geschrieben.

800 Euro monatliche Rente für elektrosmog-sensible Frau

2016-11-03T09:32:31+02:0027. August 2015|

Junge Frau, die vom Elektrosmog gestört wird. In Toulouse hat kürzlich ein Richter die Arbeitsunfähigkeit einer 39-jährigen, elektrosensiblen Frau anerkannt und entschieden, dass ihr drei Jahre lang eine monatliche Staatsrente von 800 Euro zusteht. Ein kleiner Lichtblick, der Grund zur Hoffnung gibt, dass mit diesem Urteil auch andere Richter in anderen Ländern den [...]

Licht statt W-Lan

2016-11-03T09:32:31+02:0024. August 2015|

Ein jahrelanges Forschungsprojekt des Fraunhofer Instituts bringt nun erfreuliche Ergebnisse, die das W-Lan möglicherweise bald zum alten Eisen gehören lassen: Datenverkehr per Lichtimpulse, die von LED-Lampen ausgesandt werden und für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind. Alle Versuche sind inzwischen positiv verlaufen. Dennoch dürfte es einige Jahre dauern, bis auch wir als Endverbraucher in den [...]

Elektrische Poesie

2016-11-03T09:32:31+02:0010. Mai 2015|

Nach einem Zitat der US-amerikanischen Dichterin Anne Rich, das er seinem Band voranstellt, ist Poesie für Jan Skudlarek ein Austausch elektrischer Ströme. Seinen Beweis dafür hat der Lyriker mit Elektrosmog erbracht. Er lässt unsere Gedanken den Aggregatzustand ändern, wie er es selbst verbildlicht, und liefert mit diesem ersten Gedichtband einen nennenswerten Beitrag zur deutschen Gegenwartslyrik.

Elektrosmog im Auto

2016-11-03T09:32:31+02:0029. März 2015|

Elektrosmog im Auto ist ein Thema, das immer aktueller wird. Die Zahl der Menschen, die im Auto auf den ersten Blick unerklärliche Beschwerden haben oder sich in ihrem neuem Auto einfach nicht wohl fühlen, steigt zunehmend.

Mehr W-lan an Zürcher Schulen

2016-11-03T09:32:31+02:0023. März 2015|

Wie die Basler Zeitung kürzlich berichtete, ist ein massiver Ausbau der W-lan Sender in den Zürcher Klassenzimmern geplant. Bis 2017 soll sich die Zahl der W-lan Sender an den Schulen verdoppeln, damit alle Schulen Zugriff auf das kabellose Internet haben. Für dieses Projekt hat die Stadt Zürich rund 5 Millionen Franken bewilligt!

Die BodyCard im Test

2016-11-03T09:32:31+02:008. März 2015|

Während der "Lebenskraft 2015" in Zürich haben zwei Personen einmal ohne und einmal mit BodyCard ihre Aura fotografieren lassen. Die Fotos belegen die einzigartige Wirkung der Swiss Harmony BodyCard: Sie stärkt den Gesamtzustand ihres Trägers, entspannt ihn und sorgt für einen verbesserten Energiehaushalt.

Oxydativer Stress durch Handystrahlung

2016-11-03T09:32:31+02:0021. Februar 2015|

Weitere Studienergebnisse zum Thema Oxydativer Stress: In den Drüsen und dem Gewebe, die beim Telefonieren nahe am Handy liegen, entsteht beträchtlicher oxydativer Stress durch Handystrahlung. Dadurch gibt es Schäden, die genetische Mutationen auslösen können, was wiederum die Entwicklung von Tumoren fördert. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie einer Gruppe um den israelischen Mediziner Yaniv Hamzany von der Universität Tel Aviv.

W-lan: Irreparable Schäden an Fortpflanzungsorganen von Kindern

2016-11-03T09:32:31+02:0025. Dezember 2014|

Mikrowellenstrahlung, wie sie für die W-lan-Technologie zur Anwendung kommt, verändert und schädigt die genetische Struktur der Eierstöcke von kleinen Mädchen. Dieser Hinweis kommt von dem britischen Ex-Agent und Strahlenexperte Barrie Trower im Rahmen einer kanadischen Arbeit mit dem Titel: „Unsere Kinder, unsere Zukunft, unsere Verantwortung – Drahtlostechnologien – ein dringender, nationaler und globaler Notfall“

Elektromagnetische Felder und Chemikalien

2016-11-03T09:32:31+02:0013. Dezember 2014|

Elektromagnetische Felder und Chemikalien verhalten sich ähnlich wie andere schädliche Substanzen (wie Drogen, Tabak, Alkohol, Asbest, psychischer Stress etc). Die Schädlichkeit der Substanzen beruht auf ihren Auswirkungen auf gewisse Organe, wie zum Beispiel der Tabakrauch auf die Lunge, psychischer Stress auf das Hormonsystem. Dabei können auch kleine Dosen nicht-lineare Reaktionen auslösen, z.T. haben sie andere Auswirkungen als hohe Dosen.