Logo Forschungsinitiative ElektrosmogDie Forschungsinitiative Elektrosmog ist ein neuer Forschungsansatz. Es gibt unzählige Studien, die nachweisen, dass Elektrosmog der Gesundheit von Mensch und Tier schadet. Doch es gibt keinerlei Studien darüber, die untersuchen, warum manche Mensche darunter leiden und andere nicht.

Wir haben nun gemeinsam mit Dr. Hans-Martin Groß, Labor- und praktischer Arzt sowie Ulla Groß, Heilpraktikerin, beide aus Hildesheim, eine Initiative gestartet, die hoffentlich auf viel Beachtung und Beteiligung stösst, den wir wollen genau das herausfinden. Wir freuen uns, auch den Schweizer Astrologen, Beat Kofmehl, mit im Boot zu haben.
Wir wollen interdisziplinär forschen und nicht nur die medizinischen Aspekte, sondern auch die Psychologie, insbesondere die Traumaforschung, sowie die Astrologie und weitere mögliche Bereiche hinzunehmen.

Insbesondere soll an folgenden Themen gearbeitet werden:

  • Wie unterscheiden sich Elektrosmogsensible von weniger sensiblen Menschen auf molekularmedizinischer Ebene?
  • Sind frühe Traumata, Schocks, Unfälle oder andere Faktoren möglicherweise Auslöser der Sensibilität?
  • Gibt es einen Indikator oder eine Kombination mehrerer Indikatoren, die Ärzte und Therapeuten unzweifelhaft darauf hinweisen, dass eine Elektrosmogbelastung vorliegt?
  • Kann man Elektrosmogsensibilität in unterschiedliche Stadien einteilen?
  • Gibt es Möglichkeiten, eine Verschlimmerung zu fortgeschritteneren Stadien zu vermeiden?
  • Welche therapeutischen Möglichkeiten könnte es geben, die auf die unnatürlichen Frequenzen beruhenden Irritationen der Einzelzellen vermeiden?

Wir gehen davon aus, dass es nicht bei diesen Fragen bleiben wird und dass wir die eine oder andere Frage vielleicht umformulieren und anpassen müssen. Doch dies ist erst der Anfang einer hoffentlich fruchtbaren Initiative, die auf konstruktive und erleuchtende Beiträge möglichst vieler Betroffener und Beteiligter hofft, denn nur als Kollektiv vieler Menschen in Resonanz mit dieser Thematik haben wir eine Chance.

Wir laden Sie deshalb ein:

Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit!

Wenn Sie unsere Initiative unterstützen und zur Forschung beitragen wollen, dann beantworten Sie doch bitte den Fragebogen auf der Webseite der Forschungsinitiative!

Jeder, der den Fragebogen beantwortet, erhält von uns zum Dank einen BioPatch frei Haus geliefert.

Hier geht es zur Webseite der Forschungsinitiative
Hier finden Sie den Fragebogen